Prozessmanagement und Usability Engineering Industrie 4.0

Weiterbildungsstudiengang (M.Eng.) – Berufsbegleitend

Heute lernen, wie Fabriken morgen funktionieren

Große Stückzahlen und kleine Stückzahlen automatisiert fertigen? Wie geht das? Heute wird in Fabriken automatisch produziert oder weitgehend von Menschen manuell gefertigt. Viele Fertigungsstraßen sind für kleine Stückzahlen zu unflexibel. Manuelle Fertigung ist für große Stückzahlen aber ungeeignet. Ohne Menschen wird es daher auch in Zukunft nicht gehen. Durch die Digitalisierung können Menschen und Maschinen aber effektiver zusammenarbeiten.

Der Weiterbildungs-Studiengang Prozessmanagement und Usability Engineering Industrie 4.0 (kurz PUE) trägt diesen Herausforderungen Rechnung. Er bildet Master-Ingenieur*innen aus, die das Zusammenspiel von Technik, Prozessen und Menschen in Fabriken beherrschen.

Sie möchten wissen, wie…

  • sie ihr bisher erworbenes berufliches Know-How auf den neuesten Stand hinsichtlich der digitalen Transformation im industriellen Kontext bringen,
  • Organisation, Prozesse, Mensch, Technik und Arbeitssysteme ganzheitlich gestaltbar sind,
  • kundenindividuelle Anforderungen und Serienfertigung in einer hochautomatisierten Produktion vereinbar sind,
  • Fabrikprozesse in Zeiten der Industrie 4.0 analysiert, gestaltet und implementiert werden,
  • Mensch-Maschine-Schnittstellen ergonomisch gestaltet werden können, wie ein nutzungszentrierter Entwicklungsprozess aussieht,
  • sich komplexe Industrie 4.0-Arbeitsumgebungen konzipieren und einführen lassen,
  • man Informationstechnologie zur Digitalisierung der Produktion einsetzen kann?

In zwei Projekten wird das Studium greifbar: an einer Laborfabrik lernen Sie online, wie die Fabrik der Zukunft funktioniert. In einem Unternehmensprojekt können Sie das Erlernte in der Praxis anwenden.